Zen - der Weg zur inneren Ruhe

Zen, wie er bei uns im Studio angeboten wird, ist eine Trainingsmethode, mit der die eigene Entwicklung und die Selbsterfahrung gefördert werden. Er ist ein Weg, um zu sich selbst zu finden.

Die bei uns praktizierte Zen-Meditation ist frei von Religion und Philosophie. Indem wir ganz bewusst innehalten, erschließt sich uns das eigene Potenzial und damit unsere eigene Quelle zu mehr Glück und Freude.

Schon vor Jahrtausenden wurde Zen praktiziert, um den Verstand zu beruhigen und das Herz zu öffnen. Zen hilft, die Wirklichkeit, wie sie ist, wahrzunehmen, frei von kognitiven Vorstellungen und emotionalen Färbungen. Durch das regelmäßige Praktizieren von Zazen entsteht ein Gefühl von Erdung und Kraft, welches den Nährboden für Mut und Vertrauen bildet.

Zen kann durchaus als wirkungsvolle Methode zur Stressreduktion gesehen werden.

Was bewirkt Zen?

Vielen Menschen gelingt es, durch Zen-Meditation im ersten Schritt zu mehr innerer Ruhe, Gelassenheit und Ausgeglichenheit zu finden. Andere versuchen durch Zen, die Verbindung zu sich selbst immer weiter herzustellen, um sich und die eigenen Bedürfnisse besser spüren zu können. Diese Personen stellen sich Fragen wie: "Wie finde ich zu mir selbst?", bzw. "Wohin geht mein Weg" oder "Wie kommt mehr Freude in mein Leben?". Häufig benötigen Menschen auch mehr innere Kraft, Fokus und Klarheit, um ihre täglichen Herausforderungen bewältigen zu können und erlangen dies durch die Verbindung von Körper, Geist und Energie in der Zen-Meditation.


Teilnahme-Kosten

Wir freuen uns, dass wir die Zen-Kurs-Angebote unseren Woman Pur Mitgliedern gratis anbieten können. Eine Ausnahme bilden die Seminare, spezielle Veranstaltungen und das Taiwa Training. Nicht-Mitglieder können die Zen-Kurs-Angebote ebenfalls nutzen und kennenlernen. Hierzu bieten wir eine 10er-Karte an. Wende Dich hierzu bitte an den Woman Pur Empfang!


Jemanden mitbringen?

Wir freuen uns über jede, die Zen für sich entdeckt. Daher laden wir Dich ein, Freundinnen zu den Einsteiger-Kursen mitzubringen, um Zen auch selbst einmal auszuprobieren. Als Dein Gast ist die erste Teilnahme an einem Zazen gratis. Bitte denke daran, Deinen Gast vorab am Empfang anzumelden.


Zen-Meditation zum Kennenlernen - Einsteigerkurse

Der stille Weg zu mehr Ruhe und Gelassenheit.
Erfahre in unseren Schnupperstunden mehr über Zen und erhalte eine Einführung in die Zen-Meditation. Du lernst Zazen kennen, die Hauptübung der Zen-Meditation (Sitzen in Kraft und Stille). Eine Zen-Meditation zum Kennenlernen dauert 1,5 Stunden.
 

Nächste Kennenlern-Termine:

Datum Uhrzeit
Sa., 18.08.2018 10.30 - 12.00 Uhr
So., 30.09.2018 17.00 - 18.30 Uhr
So., 28.10.2018 17.00 - 18.30 Uhr
So., 18.11.2018 17.00 - 18.30 Uhr

Trage bitte dunkle Kleidung!

Jetzt anmelden unter 0711 / 220 227 33 oder direkt über das Anmeldeformular


Kleiner Zen-Guide

Die Zendo und die Form

Die Zendo ist der Ort, an dem Zen praktiziert wird. Im Zen geht es unter anderem um Achtsamkeit und Harmonie. Deshalb ist die Zendo ein Raum der Stille, in dem i.d.R. nicht gesprochen wird. So findet jeder ideale Bedingungen, um Zazen zu praktizieren.

Im Zen gibt es einige Regeln und Übungen. Man nennt sie "die Form". Sie definieren die Zenpraxis und dienen dazu, besser, einfacher und schneller in die Meditation zu kommen. Dieser Guide bietet Dir einen Überblick über die Form.

Das Betreten der Zendo...

..erfolgt immer ohne Schuhe. Wenn man die Zendo betritt, verbeugt man sich mit vor der Brust aneinanderglegten Händen. Die Verbeugung dient dazu, in eine Haltung der Hingabe und Demut zu kommen. Diese Verbeugung nennt man Gassho-Teito. Mit der gleichen Handhaltung geht man nun zügig am Rand einer Mattenreihe zu seinem Platz, verbeugt sich nochmals und setzt sich. Die Verbeugung kannst du dir als eine Art Einstimmung oder auch als Zeichen des Respekts vorstellen.

Das stille Sitzen (Zazen)

Im Zazen zu sitzen bedeutet, sich nicht zu bewegen. Durch die Stille des Körpers können sich auch deine Gedanken beruhigen. Man sitzt im Seiza (Fersensitz) oder im burmesischen Sitz (Sitzkissen). Der Jikku (=Meditationsleiter) erklärt dir gerne die korrekte Sitzhaltung. Eine Meditationsrunde dauert 25 Minuten. In dieser Zeit sollte man die Zendo nur in Notfällen verlassen, um die anderen bei ihrer Übung nicht zu stören. Die Runde schließt man mit einer Verbeugung ab, nachdem der Jikku die entsprechenden Klangsignale gegeben hat.

Am Ende der gesamten Einheit...

... verlässt der Jikku immer als erster den Raum. Erst danach verbeugen sich alle anderen, stehen auf und verbeugen sich im Stehen und verlassen dann geordnet die Zendo.

Das Verlassen der Zendo

Beim Verlassen verbeugst du dich einmal im Sitzen und einmal auf deiner Matte im Stehen. Dann steigst du (mit dem linken Fuß) von der Matte und legst deine Hände ins Sasshu (rechte Hand auf den Rippenansatz, die linke darüber). Dann gehst du an der Mattenreihe hinaus, verbeugst Du Dich nochmal, bevor Du den Raum verlässt, indem Du Dich zu dem Raum wendest. Die Sasshu-Haltung versiegelt quasi die Energie, die du während der Meditation aufgebaut hast.

Die Japanische Teezeremonie

... nennt sich Sarei und ist eine wunderbare Achtsamkeitsübung. Den genauen Ablauf erklärt der Jikku im Vorfeld. Den Tag mit Sarei zu starten ist etwas ganz Besonderes. Probiere es aus!

Das Taiwa

Darunter versteht man das Einzeltraining mit einem Meditationslehrer. Ein Taiwa dauert zwischen 10 und 15 Minuten und endet parallel zum Zazen statt. Du bekommst dabei deine persönliche Übung, übst diese mit Hilfe des Meditationslehrers ein und festigst sie. Wenn du Interesse an einem Taiwa hast, sprich uns bitte an, damit wir dich über die aktuellen Termine informieren können.